Im Rahmen der Kampagne „Cool & Sicher“ wurde nun zum zweiten Mal von der DLRG an der Johannes-Helm-Grundschule in den Wintermonaten ein Eisregel-training angeboten. Die beiden Mitarbeiter der DLRG zeigten den Erst-, Zweit- und Viertklässlern wie man sich im Falle eines Unglückes verhalten sollte, oder besser, wie man dieses vorher schon verhindern kann. 

Das Baderegeltraining für die ersten und zweiten Klassen fand im Frühjahr im Rahmen einer 45-minütigen Schulstunde im Klassenzimmer statt. Ziel diese Aktion ist es, mit Kindern das richtige Verhalten am und im Wasser zu trainieren. So wurden die Kinder mit einer Powerpoint-Präsentation  in einem Quiz über die Baderegeln informiert.

Um im Winter sicher auf Eisflächen umzugehen und bei Gefahren gezielt helfen zu können, wurden in jeweils zwei Schulstunden, die in der Turnhalle stattfanden, mit den drei vierten Klassen zuerst die Gefahren, die auf einem zugefrorenen See lauern, besprochen. Dabei erfuhren die Kinder, wie dick das Eis sein muss, auf das man sich begeben darf, welche Stellen besonders gefährlich sind und wie man feststellen kann, ob der „Spielplatz Eisfläche“ ausreichend sicher ist. Dann ging es für die Kinder auf einen Parcours mit verschiedenen spielerischen Übungen. Beim Eiswasserfühlen konnten die Kinder in einer Eisbox mit dem Arm selbst erfühlen, wie kalt Wasser bei einem Unglück wäre. An einer anderen Station lernten die Kinder, wie man eine eingebrochene Person mit Schal, Seil und Rettungsball birgt. Auch wie man richtig Hilfe holt, einen Notruf absetzt und erste Hilfe leistet konnten die Schüler an den Stationen üben.

Zum Abschied erhielt jedes Kind ein kleines Heft mit den Eisregeln der DLRG.