Für die meisten Jungen im Grundschulalter (und auch später) sind Bücher eher ein notwendiges Übel.  Sie nehmen sie lediglich für die Vor- und Nachbereitung schulischer Lerninhalte in die Hand. Jungen schneiden in vielen wissenschaftlichen Untersuchungen im Lesen signifikant schlechter ab, als Mädchen.

 

Wir haben den bundesweiten Vorlesetag  am 20.11.2015 genutzt, um auf diesen Umstand aufmerksam zu machen und den Jungen der Klassen 3a und 3g einen jungengerechten Impuls fürs Lesen zu geben. Unterstützt wurden wir dabei vom Jungenbüro in Nürnberg und Prof. Tischner von der TH Nürnberg.

Der Schwabacher Künstler Clemens Heinl kam zu uns an die Schule und führte die Jungs in die Kunst des Schnitzens ein.

Zuerst mussten die Schnitzmesser geschärft werden. Als die ersten Funken sprühten, leuchteten die Augen der Kinder. Nach ein paar Vorübungen begannen die Kinder sich ein Boot aus Pappelrinde nach ihrer Vorstellung zu schnitzen. Das war gar nicht so einfach! Der Fantasie waren keine Grenzen gesetzt.

Die Ergebnisse konnten sich alle sehen lassen!

Dann war die jungengerechte Literatur an der Reihe!

Clemens Heinl las aus dem Buch „Insel der Wikinger“ aus der Reihe „Das magische Baumhaus“ vor. Die Jungen tauchten in diese magische Welt ab und hörten gebannt zu.

Im Zusammenhang mit diesem Projekt und um Nachhaltigkeit zu erreichen, können sich alle Kinder der Klassen nun für einige Zeit aus Bücherkisten, in denen die Jungen für ihre Bedürfnisse ausgewählte Literatur finden, Bücher aussuchen.

Natürlich kamen auch die Mädchen an diesem Tag nicht zu kurz! Sie beschäftigten sich mit dem Thema „Freundschaft“ und knüpften fantasievolle Freundschaftsbänder.

Übrigens: Unser Aktionstag fand auch Interesse beim Bayerischen Rundfunk. Den Beitrag können Sie unter 

http://www.br.de/radio/bayern2/bayern/regionalzeit-franken/lesefoerderung-schwabach-aktionstag-100.htm

anhören.